• Zeughausmesse, Foto: Wendelin Kammermeier
    Zeughausmesse, Foto: Wendelin Kammermeier

Preisträger 2010

Am 9. Dezember 2010 wurden anlässlich der 13. Zeughausmesse für Angewandte Kunst im Schlüterhof des Berliner Zeughauses drei Künstlerinnen und Künstler für Ihre herausragenden Leistungen mit dem „Preis für Angewandte Kunst” der Berliner Volksbank ausgezeichnet.

  1. Die in Braunschweig lebende Schmuckkünstlerin Aliki Apoussidou erhielt den mit 1.500 Euro dotierten 1. Preis für Angewandte Kunst für ihre, in klassischer Schmiedetechnik gefertigten Ringe. Die gezeigten Arbeiten bilden eine Referenz an das verarbeitete Material und überzeugen durch die eigene, zeitgenössische Gestaltungsform.
  2. Die in Berlin tätige Schmuckkünstlerin Silke Spitzer erhielt den mit 500 Euro dotierten 2. Preis für Angewandte Kunst für ihre „Astgabelketten” und Edelsteinringe. Die aus Obstholz gefertigten Ketten bilden durch die Dekonstruktion des Materials und seine Neukonstruktion eine spannungsvolle Referenz an die Natur. Ihre „Bündelringe” tragen über der geometrischen Ringform in naturhafter Wirkung erlesene Edelsteine.
  3. Der Förderpreis für den Ankauf einer Objektgruppe für die Sammlung des Deutschen Historischen Museums in Höhe von 600 Euro wurde an den Keramikkünstler André von Martens verliehen. Der im brandenburgischen Gosda tätige Künstler überzeugte durch seine gedrehten, verzierten und im Schwarzbrand gefertigten Keramikgefäße. Die Vasen, Schalen und Dosen zeichnen sich durch ihre klaren Linien und ihre geometrische Disziplin aus.